> Ratgeber > Das erste Treffen > Das erste Date - so wird's zum Vergnügen

Das erste Treffen

Das erste Date - so wird's zum Vergnügen

Lesben fahren zum ersten Date mit dem Umzugswagen vor, und Schwule wissen nicht, was ein zweites Date ist. Solche Scherze sind in der Gay-Community verbreitet. Was sind wirklich Fallstricke beim ersten Date - und wie gelingt es?

Das erste Date - so wird's zum Vergnügen © istockphoto.com

Gerade bei Kontakten, die übers Internet anfangen, hat das erste Treffen eine zusätzliche Bedeutung erhalten. Früher sah man sich, tauschte Telefonnummern aus und traf sich dann. Heute stammt der erste Eindruck häufig aus Bildern, Mails und Telefonaten. Dadurch steigt zum einen die Nervosität, schließlich will man wissen, ob die Erwartungen erfüllt werden können - und zum anderen neigen genau diese Erwartungen dazu, mit der Realität wenig gemein zu haben. Einige Tipps, damit das erste Date beiden Spaß macht und es vielleicht auch zu einem zweiten kommt.

Kein Leistungsdruck

In der ersten Kennenlern-Phase geht es selbstverständlich um Marketing. Sie wollen sich von Ihrer besten Seite zeigen. Nervosität gehört dazu, Stress nicht. Vor dem Date noch schnell shoppen gehen? Muss nicht sein. Ziehen Sie lieber etwas an, von dem Sie bereits erfahren haben, dass Sie darin prima ankommen. Ebenfalls unnötig ist, den Freundeskreis über jedes neue Date zu informieren. Gerade in den Metropolen erfahren Sie sonst rasch, wie klein die schwul-lesbische Welt ist, und hören womöglich Details über Ihre neue Bekanntschaft, die Ihnen, wenn überhaupt, besser persönlich mitgeteilt worden wären. Sie müssen übrigens nicht exklusiv daten, halten Sie ruhig mit mehreren potenziellen Partnern parallel Kontakt. Denn trotz aller ernsten Absichten darf der Spaß nicht zu kurz kommen. Und der verfliegt prompt, wenn Sie an jedes erste Date mit dem Vorsatz "Dieses Mal muss es aber klappen!" gehen.

Nicht zu weit voraus planen

Ein typischer Fehler vor allem von denen, die bereits lange Single sind: beim ersten Date schon leise die Hochzeitsglocken läuten hören. Tatsächlich hat das erste Date nur den einen Zweck: herausfinden, ob es ein zweites Date geben wird. Nicht mehr - aber auch nicht weniger. Sie haben einige Mails ausgetauscht, miteinander telefoniert, sich verabredet - und jetzt wollen Sie wissen, ob der andere tatsächlich so ist, wie Sie ihn sich vorgestellt haben. Das mag oberflächlich klingen, aber Sie werden vermutlich sehr schnell herausfinden, ob Sie positiv, negativ oder gar nicht überrascht werden. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass wir binnen kürzester Zeit eine neue Bekanntschaft sozusagen scannen, mit unseren Erwartungen und Wünschen vergleichen und dann entscheiden, ob dies ein potenzieller Partner werden kann. Schon deshalb sollten Sie fürs erste Date nicht zu viel Zeit einplanen. Wenn Sie sich mögen, verabreden Sie sich einfach wieder - wenn der Funke nicht überspringt, müssen Sie nicht lange herumreden.

Der richtige Ort

Es muss nicht immer ein Café sein, seien Sie fantasievoll. Es geht schließlich darum, den anderen kennen zu lernen und im besten Fall mit ihm gemeinsam neue Erfahrungen zu sammeln. Außerdem: Wenn aus dem Date mehr wird, würden Sie sich nicht lieber etwas Außergewöhnliches erzählen, wenn Sie Jahre später gefragt werden, wo Sie sich zum ersten Mal getroffen haben? Verabreden Sie sich also doch mal auf dem Flohmarkt, besuchen Sie eine Ausstellung oder joggen Sie durch den Stadtpark. Gerade schüchterne Menschen fühlen sich im Café vielleicht unwohl, sie befürchten, dass der Nebentisch mithört oder ihnen die Gesprächsthemen ausgehen. Ein Bummel über den Flohmarkt sorgt von selbst für spannende Themen - und ermöglicht nebenbei, den Flirt beim Agieren und Reagieren mit anderen Menschen zu erleben. Ob Geschmack und Einrichtungsstil bei Ihnen zusammenpassen, erfahren Sie außerdem gleich mit. Wenn's gut läuft, spricht natürlich nichts gegen einen anschließenden Kaffee. Und wenn es doch gleich ein Café sein soll: Weder das Lieblingslokal noch die Szenekneipe eignen sich wirklich. Da wird rasch aus einem romantischen Treffen ein Schaulaufen vor Freunden und Ex-Lovern.

Aus "Sex and the City", "Queer as Folk" und "The L-Word" wissen wir, dass die Amerikaner nach strengem Regelwerk daten. Dort gilt: Kein Sex vor dem dritten Treffen. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Wenn es beim dritten Date nicht zu Sex kommt, stimmt etwas nicht. Hierzulande sind die Erwartungshaltungen anders und die Regeln flexibler. Dennoch: Sex beim ersten Date wird von den meisten Menschen als Zeichen gedeutet, dass es dem anderen vorzugsweise um Spaß und weniger um den Start einer dauerhaften Beziehung geht. "Wer es ernst meint, der wartet", weiß der Volksmund. Ob das stimmt, entscheiden Sie bitte selbst für sich. Sie sollten aber im Hinterkopf behalten, welche Signale Sie dem anderen senden, wenn Sie beispielsweise sofort zu Kaffee und mehr in Ihre Wohnung einladen. Im Zweifel empfiehlt es sich, die eigenen Absichten klar zu kommunizieren, damit man sich nicht versehentlich weitere Chancen nimmt.

Und was dann?

Wenn Sie ein zweites Treffen möchten, sagen Sie das ruhig bereits bei der Verabschiedung, aber seien Sie nicht beleidigt, wenn Ihr Gegenüber zögerlich reagiert. Verabreden Sie lieber einen Zeitpunkt, an dem Sie erneut telefonieren. Bis dahin können beide in Ruhe überlegen, wie es weitergehen soll. Bedenken Sie, dass mit einem ersten Date niemand ein Eheversprechen abgibt und dass Ihre Bekanntschaft möglicherweise noch mit anderen in Kontakt steht - ebenso wie vielleicht auch Sie. Üblich ist mittlerweile, per SMS ein Feedback zum Treffen zu geben. Das mag wenig herzlich erscheinen, hat sich aber nicht nur bei Teenagern durchgesetzt. Allerdings kann eine Standardfloskel wie "So ein Treffen könnten wir mal wiederholen. Gruß" schnell als mutloses Abservieren interpretiert werden, selbst wenn es anders gemeint war. Tipp: Das Telefon in solchen Fällen lieber zum Telefonieren benutzen. Da lassen sich Missverständnisse viel einfacher klären, und es ist ganz sicher romantischer. Wie auch immer Sie reagieren, lassen Sie sich nicht zu lange Zeit. Die meisten Menschen erwarten etwa einen Tag nach dem ersten Date eine Rückmeldung. Wenn Sie länger warten, riskieren Sie, dass Ihr Zögern als Absage gedeutet wird. Sich nach dem ersten Date gar nicht mehr zu melden, gilt übrigens sogar unter schwulen Männern als schlechter Stil.

Eric Hegmann/gayParship

Bücher zum Thema

Volker Ludewig: Nur nicht aus Liebe weinen. Frust und Freuden schwuler Beziehungen. Ullstein 2002, 9,90 EUR Alison Bechdel: Lesben und andere Lebensformen auf Kohlenstoffbasis. Krug & Schadenberg 2005, 12,90 EUR

Testen Sie gayParship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).

Error with static Resources (Error: 418)